Steckbrief des Autors 

Bernerin, 20 Jahre alt, gerade fertig geworden mit meiner Ausbildung. Verliebt in die Musik, die Fotografie und natürlich das Schreiben. Hasse Oliven. Und Mathe. So, das wäre mal eine Kurzfassung! Weltenschlüssel – Zeig dein wahres Gesicht ist der letzte Teil meiner Fantasy-Trilogie.

Bisher erschienene Bücher

Weltenschlüssel – Du bist nicht die EinzigeFantasy Verlag

Weltenschlüssel – Auf welcher Seite stehst du? – Fantasy Verlag

Weltenschlüssel – Zeig dein wahres Gesicht – Fantasy Verlag

Kaffeeklatsch oder Kreuzverhör

Woher nehmen Sie Ihre Motivation zum Schreiben? Was treibt Sie an?

Die Geschichte der Weltenwanderer begleitet mich schon seit einigen Jahren, und nun die Ziellinie erreicht zu haben – nämlich die Veröffentlichung vom Finale – ist ein unglaublich schönes Gefühl. Durch Weltenschlüssel konnte ich meine eigene Welt erschaffen. Eine Welt, in der alles möglich ist.

Wie entstehen die Ideen zu Ihren Büchern?

Meistens ganz spontan. Und irgendwann entwickeln sich die Ideen und die Protagonisten dann beinahe von selbst weiter.

Gibt es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede zwischen Ihren bereits erschienenen und folgenden Büchern?

Ich bin ein Fan von Ehrlichkeit – wenn ich schreibe, dann will ich, dass es echt ist. Dass es lebt. Ich denke, jeder Autor hat diesen roten Faden, der sich durch seine Werke zieht, und meiner wird wahrscheinlich auf derselben Bahn bleiben wie bisher.

In welchem ​​Genre sind Sie zu Hause?

Das Fantasy-Genre hat mich schon immer gepackt, und eigentlich war mir von Anfang an klar, dass mein erstes Buch in diese Richtung gehen sollte. Allgemein bin ich bei den Romanen zuhause, würde ich sagen.

Wann können Sie am besten schreiben?

Oft am besten, wenn ich Musik höre. Das inspiriert mich.

Warum sollten die Leser ausgerechnet Ihr Buch lesen?

Weltenschlüssel – Zeig dein wahres Gesicht ist der letzte Teil meiner Trilogie. Ich freue mich über jeden neugierigen Leser, der die Story verfolgt hat – unvollendete Geschichten sind doch nervig, oder?

Was sind Ihre Lieblingsbücher? Was mögen Sie absolut gar nicht?

Zurzeit lese ich die Percy Jackson-Reihe. Ich mag Bücher, die einen in neue Welten entführen. Klassiker findet man allerdings eher nicht in meinem Bücherregal.

Mit welchem ​​Ihrer Protagonisten würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken gehen?

Zu guter Letzt: Mit Miranda. Und dann würde ich hoffen, dass ich nicht meinen Kaffee verschütte. Oder wir nicht fluchtartig abhauen müssen, weil sie wieder etwas ausgeheckt hat.

Was war Ihr lustigster Fehler in Ihren Büchern?

Ich muss mich manchmal daran erinnern, dass die Protagonisten je nach Alter nicht gerade denselben Sprachgebrauch haben. Deshalb habe ich schon einige Passagen gestrichen, in denen zum Beispiel Großmutter Helen mit Jugendwörtern um sich schmeißt.

Ihr Lieblingsspruch / Motto / Lebensweisheit

„Du kannst den Wind nicht ändern, aber Du kannst die Segel anders setzen.“ – Aristoteles

Ihre Chance! Was wollten Sie dem Leser schon immer mal mitteilen?

Die besten Geschichten beginnen außerhalb unserer Komfortzone.