IrisWer bin ich?

Jahrgang 1969, „niederbayerisches Urgestein“ und Mutter eines pubertierenden Sohnes

Mein Aufgabenbereich

Ich bin mit der Leitung des Lektorats betraut und für folgende Bereiche zuständig:

  • Prüfung der eingereichten Manuskripte und Beratung der Verlagsleitung hinsichtlich der Annahme bzw. Ablehnung derselben
  • Durchführung des Korrektorats/Lektorats in enger Zusammenarbeit mit den AutorInnen
  • Beratung und Unterstützung der AutorInnen hinsichtlich Titel, Untertitel, Covergestaltung, Klappentext und Beschreibungstexten für die Promotion
Meine Motivation bei Stuber Publishing mitzuwirken

Aus jedem Buch das Beste herauszuholen. Meine größte Freude ist es, unsere AutorInnen (und ihre Werke) in ihrer Entwicklung unterstützen und begleiten zu dürfen und an ihrer Freude über das fertige Buch teilzuhaben.

Dass ich obendrein in der glücklichen Lage bin , nie unter Mangel an Lesestoff zu leiden, macht aus meiner Tätigkeit meinen absoluten persönlichen Traumjob. 😉

Was mich bisher am meisten bei Stuber Publishing beeindruckt hat

Ganz klar – der enge und vor allem unglaublich harmonische Zusammenhalt aller Beteiligten! Unter den Autoren ist vor einiger Zeit der Begriff „Stuberlinge“ entstanden, der eigentlich schon alles Wichtige aussagt. Teil von Stuber Publishing zu sein bedeutet ein Mitglied der Stuber-Familie zu sein. Das persönliche Kennenlernen im Rahmen unseres ersten Autorentreffens in Berlin im Juni 2014 hat diese Bindung noch stärker gemacht – ein wunderbares Erlebnis!

Meine berufliche Karriere

Während meiner langjährigen Tätigkeit als Seminarleiterin und Projektleiterin in der kommunalen Integration begann ich 2003, mir im Verlagswesen ein zweites Standbein aufzubauen und im Korrektorat/Lektorat verschiedener Verlage tätig zu werden. 2013 kam ich auf einigermaßen verschlungenen Pfaden mit Reto Stuber in Kontakt, dessen persönliches Engagement und Idealismus mich auf Anhieb überzeugten und dazu führten, dass ich ihm meine Unterstützung anbot. Binnen kürzester Zeit entstand daraus eine – auch menschlich erfüllende – produktive Zusammenarbeit, die großen Spaß macht und hoffentlich noch lange anhalten wird.

Meine Hobbys

Gewissermaßen natürlich alles, was mit Lesen und Schreiben zu tun hat, Musik. Ansonsten bin ich für alles offen, was kreativ ist, Spaß macht oder beides verbindet.

eigene Motivation/Pläne zum Thema Schreiben

Meine einzige Veröffentlichung liegt schon Jahre zurück – an dieser Stelle holt mich also quasi eine „Jugendsünde“ ein 😉
Nathan

Natürlich schreibe ich an eigenen Projekten, die mir am Herzen liegen, wenn ich die Zeit dafür habe. Das Schreiben ist ein unverzichtbares Ventil für mich. Allerdings habe ich schon vor langer Zeit beschlossen, keine eigenen Werke zu veröffentlichen, solange ich als Lektor tätig bin. Es wäre mir unerträglich, wenn daraus auch nur ansatzweise der Gedanke an einen Interessenskonflikt entstünde.

Bücher/Genres die ich besonders mag

Meine große Liebe gilt dem Horrorgenre, insbesondere bin ich seit Jahrzehnten mit Leib und Seele Fan von Clive Barker. Daneben verfolge ich seit Langem mit großem persönlichen Interesse die literarischen Ausflüge meines musikalischen Idols Nick Cave – leider unternimmt er nur selten welche … In diesem Falle ist das aber nicht ganz so schlimm, denn seine Ausdruckskraft und Brillanz wird auch von seinen Lyrics hervorragend transportiert.

Mein Lieblingsbuch aus dem Verlagsprogramm

Nur ein einziges auszusuchen fällt mir enorm schwer, denn jedes Werk unserer AutorInnen ist auf seine Weise ein „Lieblingsbuch“ für mich – das hier ist sozusagen das literarische Pendant zu der Frage „Welches Ihrer Kinder lieben Sie am meisten?“.
Unter dem Aspekt betrachtet, dass „Pesthauch“ von Ralph G. Kretschmann das erste Buch aus dem Verlagsprogramm von Stuber Publishing war, das mir in die Hände fiel, mich begeisterte und damit den Grundstein für eine Verbindung gelegt hat, die ich in jeder Hinsicht als unsagbare Bereicherung betrachte, soll es hier verdientermaßen einen „Ehrenplatz“ bekommen.

Mein Lebensmotto

„You must be the change you want to see.“ – Mahatma Gandhi

Was mich glücklich macht

Die Liebe und Freundschaft, mit der ich so großzügig gesegnet bin; mein Sohn Daniel, den begleiten zu dürfen ein unschätzbares Geschenk darstellt; meine Familie einschließlich sämtlicher Mitglieder, die durch die „Einheirat“ in den Stuber-Clan dazugekommen sind, und die vielfältigen Möglichkeiten, ein klein wenig von alldem zurückzugeben. Ich bin ein rundum glücklicher Mensch!

Was ich den Lesern mit auf den Weg geben möchte

Es gibt im Leben keine Freiheit, die mit der des Lesens vergleichbar wäre. Die Fantasie ist eine großartige Gabe – und sie zu teilen ein Akt der Freundschaft.