Steckbrief des Autors 

Mein Name ist Sabrina Minarik, bei Veröffentlichungen verwende ich jedoch lieber meinen Mädchennamen Sabrina Martin als Pseudonym, da ich mir meine Brötchen hauptsächlich noch als Sachbearbeiterin im öffentlichen Dienst verdiene.
Geboren wurde ich am 22.12.1986 in Wien, wo ich auch heute noch mit meinem Mann, unserer Tochter und drei Stubentigern lebe.
Wenn ich in meiner Freizeit nicht gerade lese oder einen spannenden Film sehe, schreibe ich gern Kurzgeschichten, die ich auf meiner Autorenseite, auf Facebook unter: https://www.facebook.com/HorrorThillerAutorin/ veröffentliche.
Ein zweites Manuskript, ein Wiener Thriller mit dem Arbeitstitel: Es gab eine Zeit, da sang ich für Dich ist aktuell in Arbeit.

Bisher erschienene Bücher

Niemand ist unschuldigThriller Verlag

 

Kaffeeklatsch oder Kreuzverhör

Woher nehmen Sie Ihre Motivation zum Schreiben? Was treibt Sie an?

Positives Feedback der Leser. Es macht mich glücklich wenn sie sich gut unterhalten fühlen. Es ist aber zu einem großen Teil auch dieses befreiende Gefühl, wenn man mit sich und seiner Leistung zufrieden ist. So müssen sich Marathonläufer fühlen. Ich mache übrigens keinen Sport.

Wie entstehen die Ideen zu Ihren Büchern?

Das ist ganz verschieden, mal beobachte ich Menschen im Zug, mal ist es ein Liedtext oder ein Film der mich inspiriert, aber Geschichten drängen sich mir nahezu auf.

Gibt es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede zwischen Ihren bereits erschienenen und folgenden Büchern?

Ich mag weibliche Protagonisten und starke Persönlichkeiten. Keiner meiner Charaktere ist nur gut oder nur schlecht.  Ich mag auch meine Antagonisten total gerne, weil's einfach menschelt in meinen Geschichten 🙂 Davon abgesehen, kommt überraschend oft Thema “Kannibalismus” in meinen Geschichten vor, ich weiß leider nicht weshalb das so ist.

In welchem ​​Genre sind Sie zu Hause?

Thriller, Psycho- Thriller und Horror

Wann können Sie am besten schreiben?

Immer wenn ich ausgeschlafen bin, bei einer Tasse Kaffee.  Also hauptsächlich am Wochenende. Nach einem harten Tag im Büro, schreibe ich allerdings die besten Mord-Szenen.

Warum sollten die Leser ausgerechnet Ihr Buch lesen?

Es ist bestimmt kein Buch für jeden. Kritiker meinten: so eine Blutoper tue ich mir nicht an! Oder: es ist einfach viel zu viel Gewalt und kommt seltsam mit humorigen Stellen, während Mordszenen…

Wer sich jedoch nicht daran stört, dass “die Kamera” wenn's hässlich wird, voll draufhaltet und, wie ich auch, einen morbiden und schwarzen Humor feiert, der wird im wahrsten Sinne des Wortes einen Mordsspaß mit meinem Buch haben!

Was sind Ihre Lieblingsbücher? Was mögen Sie absolut gar nicht?

Mein absolutes Lieblingsbuch ist das Parfum von Patrick Süskind. Bei den modernen Büchern hat mir Cupido von Jilliane Hoffmann den Schlaf geraubt.

Man könnte mir wahrscheinlich den besten Liebesroman der Welt geben, ich würde ihn nicht mögen. Diese Liebesgeschichten und ihre wirren Wege wie zwei Menschen zusammenkommen, finde ich viel unwahrscheinlicher, als dass ein Mädchen einen weißen Kaninchen ins Wunderland folgt.

Mit welchem ​​Ihrer Protagonisten würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken gehen?

Mit Frau Decker, der Nachbarin von Mina Morelli, Protagonistin in “Niemand ist unschuldig”. Ich steh total auf schrullige ältere Damen!

Was war Ihr lustigster Fehler in Ihren Büchern?

Einer meiner Protagonisten “schiss” mal etwas über den Zaun.

Ihr Lieblingsspruch / Motto / Lebensweisheit

 “stand up for what you believe in as long as you breathing” – Eminem

Ihre Chance! Was wollten Sie dem Leser schon immer mal mitteilen?

Nehmt das alles bitte nicht so ernst 🙂 Meine Geschichten dienen rein der Unterhaltung, man wird keinen tieferen Sinn darin finden und es spiegelt auch in keinster Weise das Leben mir bekannter Personen oder mein eigenes wider. Habt einfach Spaß damit!