Steckbrief des Autors 

Schon als Kind fand er Cartoons großartig. Batman wurde sein größter Held und blieb es bis heute. Neben seiner Leidenschaft für Comics, Filme, Serien und andere nerdige Dinge entdeckte er jene fürs Zeichnen, Fotografieren und Schreiben.
Sein größter Wunsch ist es seither, Menschen mit den Geschichten zu begeistern. Nach vielen Jahren der Versuche bekam er endlich die Chance. Und dafür ist er unbeschreiblich dankbar.

Bisher erschienene Bücher

Dunkles L.A. – Ein auswegloser FallKriminalroman Verlag

Kaffeeklatsch oder Kreuzverhör

Woher nehmen Sie Ihre Motivation zum Schreiben? Was treibt Sie an?

Ich bin ein Fan von Klassikern wie „Zurück in die Zukunft“ oder „Indiana Jones“. Bei solchen Streifen wird eine gewisse Magie entfacht, welche die ZuschauerInnen fesselt – sogar nach dem 5. oder 8. Mal! Genau das ist es, was mich beim Schreiben antreibt. Ich will diese Magie einfangen.

Wie entstehen die Ideen zu Ihren Büchern?

Durch Musik. Damit begann es an meinem 20. Geburtstag. Ich bekam mein allererstes Rockalbum – Ballbreaker von AC/DC. Beim Song Burnin‘ Alive hatte ich die Vision einer Science-Fiction-Erzählung. Seitdem höre ich fast täglich Musik und bin ständig auf der Suche nach neuer.

Auf die gleiche Weise entstand Dunkles L.A. Bei Blue Monday von New Order hatte ich sofort diese Szene im Nachtclub. Zudem sind es diese intensiven Gefühle, die ein Song in meinem Inneren erschaffen. Sie helfen bei der Ausgestaltung von Charakteren oder Dialogen.

Gibt es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede zwischen Ihren bereits erschienenen und folgenden Büchern?

Konstant bleibt der Schreibstil. Doch hier und da wende ich gern Techniken an, passend zum Plot. Bei Dunkles L.A. ist die Sprache gewollt reduziert und die Handlung fast vollkommen szenisch geschrieben. Dies erzeugt eine dichte Atmosphäre.
Das nächste Buch ist eher für Jugendliche gedacht. Folglich ist die Sprache daran angepasst und es gibt eine ordentliche Prise an Humor.

In welchem ​​Genre sind Sie zu Hause?

In mehreren: Roman, Science-Fiction, Horror, Jugendbuch, Drama, Urban Fantasy.

Wann können Sie am besten schreiben?

An Wochenenden, sofern es der Terminkalender erlaubt.

Warum sollten die Leser ausgerechnet Ihr Buch lesen?

Man sollte dieses Buch lesen, weil die Geschichte einen in den Lifestyle und Zeitgeist der amerikanischen 80s katapultiert und dabei ein gefühlvolles, Action geladenes Abenteuer erzählt wird, bei dem die Coolness, Phantastik und Romantik nicht zu kurz kommen.

Was sind Ihre Lieblingsbücher? Was mögen Sie absolut gar nicht?

Meine absoluten Lieblingsbücher sind alle Werke von F. Scott Fitzgerald. Er ist für mich der beste Schriftsteller der Welt und mein literarisches Vorbild. Momentan lese ich Bücher von Tad Williams und Derek Landy, sie beide sind ziemlich genial.
Was ich nicht so gern habe, sind Bücher, die langweilen – ab der ersten Seite.

Mit welchem ​​Ihrer Protagonisten würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken gehen?

Hm, am liebsten mit Phil McCoy. Den werden die LeserInnen im nächsten Buch kennenlernen. Er ist ein Außenseiter an der Santa Cruz High und erlebt nach einem gewissen Ereignis an der Coast Road verdammt schräge Dinge.

Was war Ihr lustigster Fehler in Ihren Büchern?

Um ehrlich zu sein, gab es bisher keinen lustigen Moment. Aber wenn er später eintrifft, hole ich es sicherlich nach.

Ihr Lieblingsspruch / Motto / Lebensweisheit

„… two souls are sometimes created together and in love before they‘re born.“ – F. Scott Fitzgerald.

Ihre Chance! Was wollten Sie dem Leser schon immer mal mitteilen?

Danke, herzlichen Dank für Deine Zeit. Ich hoffe, Dir hat die Geschichte gefallen und Du bist beim nächsten Mal wieder dabei.